licht trifft schatten

gesehen - geknipst - gedacht - geschrieben
Allgemeines Garten Gedanken Natur

Garten Outdoor Ambiente – Messe – Besuch in Stuttgart

 

Ein großer Name für eine nicht so riesige Garten Messe

Zuallererst ein Dankeschön

Ich möchte mich an dieser Stelle nochmals bei Kathrin von Topfgartenwelt bedanken, für die Verlosung der Messe – Eintrittskarten. Ein weiterer Dank geht an die Landesmesse Stuttgart, für die Bereitstellung der kostenlosen Karten. Darüber habe ich mich sehr gefreut und liefere heute meinen Erlebnisbericht!

 

Ob da wohl jemand wohnt?

Das könnte natürlich das Camp der Aussteller sein – ist es aber nicht. Es ist der Ausstellungsbereich einer Gärtnerei, welche besondere Accessoires für die Gartengestaltung feilbietet. Die Aussteller, so denke ich, werden sicher irgendwo in einem gemütlichen Hotelzimmer ihre müden Häupter und Beine zur Ruhe betten.

 

Aus Alt mach Deko

Überall folgt man dem Trend, alte, gebrauchte oder kaputte Gegenstände mit Pflanzen zu dekorieren und diese gemeinsam zu präsentieren. Ich mag das, mache dies ja auch schon seit einigen Jahren in meinem eigenen grünen Refugium.

 

 

Raritäten und Kurioses buhlen um Aufmerksamkeit

Hie und da werden recht teure Raritäten und Kuriositäten oder auch ganz günstig zu erwerbende Alltäglichkeiten zum Verkauf angeboten. Mit wem man dann ins Geschäft kommt, bleibt jedem selbst überlassen.

 

 

Die Kräuterhexe hat viel zu bieten

Bei dieser Gärtnerei in jedem Falle, werden sich Minze-Sammler schwer tun, ohne ein bis zwei Pflänzchen wieder von dannen zu ziehen. Kräuter über Kräuter wurden hier angeboten – ich habe den Frost noch im Nacken und war nicht in Kräuterkauflaune.

 

 

Kleine Schönheiten mit ihrem wechselnden Hofstaat

Diese Fritilarien wuchsen auf der Messe in riesigen Kunststoff-Tragebeuteln, welche mit Bäumen und eben diesen Fritilarien sowie immer anderen Begleitpflanzen versehen waren. Sie zogen mich magisch an, dies bekenne ich hier voller Scham. Es kann so einfach sein, irgendwo schöne Pflanzenkombinationen verbuddeln und schon hat man mich in der Falle.

 

 

Für den kleinen Zierteich

Schmerzlich habe ich mich dieses Jahr von zwei schwimmenden Kerzenbehältern in versilberten Glas  verabschieden müssen, der Winter hat sie gebrochen. Bei diesem Stand bin ich nun auf Ähnliches gestoßen, jedoch nicht aus Glas, sondern aus langlebigem Metall …. das hat mein Herz höher schlagen lassen und schon habe ich einen kleinen Einkauf getätigt. Für mich hat sich der Besuch der Messe bereits gelohnt!

 

 

 

Dem Stein auf die Pelle rücken

Steine, welche mit Bonsaibäumen bepflanzt wurden, zum Teil ergänzt durch Wasserspiele. Was man sich nicht alles einfallen lässt, um den bereits vom Konsum übersättigten Kunden wieder neue Kauf-Anreize zu bieten. Man darf gespannt sein, welche Blüten der Erfindungsreichtum der Grüne-Daumen-Industrie in den nächsten Jahren noch treiben wird.

 

 

Ein kleines gemustertes Déjà-vu

Wie ich schon sagte, magisch ist die Wirkung dieser Blume auf mich und ich konnte nicht anders, ich zückte schon wieder die Kamera und knipste mich an ihr fest. Mein Mann, derweil ganz glücklich über eine kleine Pause, ließ mich einfach der Magie zum Opfer fallen.

 

 

Alles reine Kopfsache

Köpfe ziehen mich immer magisch an, daher konnte ich nicht umhin, diese hier auch abzulichten. Einfach nur so, weil es sich um Köpfe handelt und weil man einen Ersatzkopf eigentlich immer dabei haben sollte! Wirklich, der Trend (zu mindest bei uns Migränikern) geht zum Zweitkopf.

 

 

 

Grillmechanik

An diesem Grill hat mich die wunderbar zur Schau gestellte Technik begeistert. Alles aus feinem Stahl gemacht und schön auf Hochglanz poliert. So wird Grillen auch zum kalorienarmen Augenschmaus.

 

 

Täglich grüßt die Schachbrettblume

Hatte ich euch schon gesagt, dass ich mich angezogen fühle, von diesen kleinen schachbrettartig gemusterten Blümchen und deren, immer wieder neu arrangierten, Begleitpflanzen? Ach, hab ich schon! Ja dann, schnell weiter, die Fotos hab ich ja bereits gemacht.

 

 

Alle Vögel sind schon da, deren Villen auch!

Die Vögel von Welt suchen auch nach dem Außergewöhnlichen. Diesen Eindruck könnte man in jedem Fall gewinnen, wenn man sich die Vogelhäuschen oder besser Vogelvillen dieses Herstellers anschaut. Ob es den gefiederten Gartenbewohnern dann besser mundet? Man sollte bei Gelegenheit eine Umfrage unter den Gefiederten starten.

 

 

Werkstoff Holz in aller Hände

Holzskulpturen, so einfach hergestellt und doch so eindrucksvoll. Holz unbehandelt und rau, lediglich in Form gesägt, diese Einfachheit hat mir wirklich gut gefallen.

Sehr viele Möbelhersteller haben sich auch auf der Messe versammelt – Fotografieren war hier leider meist untersagt. Allesamt bieten sich Holztische der unterschiedlichsten Herstellungsweisen an. Der Trend geht zu Tischen, welche aus ganzen Stämmen zugesägt werden und mehr oder weniger behandelt worden sind. Manche davon weisen eine sehr ausdrucksstarke Haptik auf. Dies gefällt mir besser, als das geschliffene und polierte Holz, welches in der haptischen Wahrnehmung für mich kaum mehr Charakter aufweist.

 

 

Ohrenkneifers Fruchtriesen

Vogelhäuschen werden es wahrscheinlich bei solch großen Öffnungen nicht sein. Somit tippe ich also auf Unterkünfte für den Ohrenkneifer. Den freundlichen kleinen Kerl, welcher uns so gerne bei der Ungeziefer-Vertreibung behilflich ist und abends gerne in Stroh oder Holzwolle nächtigt.

 

 

 

Uuuups …

Huch, noch mehr solche Bilder! Ich verspreche es euch, das waren  jetzt aber wirklich die Letzten. Ich gebe euch noch einen Überblick über die Messe von oben und dann ist fast Schluss! Ich gehe jetzt mal auf Fritilaria-Entzugs-Kur…

 

 

 

Messe im Unterschied zu städtischen Gartenveranstaltungen

Eine Messehalle war für die Gartenliebhaber reserviert. Ich persönlich hätte mir eine größere Ausstelleranzahl gewünscht, vor allem der Bereich der Pflanzenanbieter und der Accessoirehändler war aus meiner Sicht etwas unterrepräsentiert! Sehr gut vertreten waren die Fachbereiche Stein und Fliesen, Gartenarchitektur und -gestaltung, sowie Gartenmöbel / Loungemöbel und nicht zu vergessen, Geländer / Sichtschutzelemente.

Entlohnt wird man durch das zusätzliche Angebot von weiteren Messe-Themenbereichen, wie Kreativität, Holzbau, Slowfood und Fairtrade. Auch hier habe ich mich noch kurz umgeschaut und bin einkaufstechnisch vereinzelt fündig geworden.

Man ist in diesem Punkt von den vereinzelt stattfindenden städtischen Gartentagen mit einigen Hundert Ausstellern unter freiem Himmel doch etwas verwöhnt. Vermutlich darf man diese beiden Arten von Ausstellungen jedoch auch nicht direkt vergleichen, da sie bei der Auswahl der Aussteller jeweils einen anderen Schwerpunkt zu setzen scheinen.

Fazit: Wer sich einen Garten anlegen möchte ist auf der Stuttgarter Messe hervorragend versorgt – wer den Garten nur noch ausschmücken mag, fühlt sich evtl. bei den Gartentagen diverser Städte besser angesprochen.

 

 

 

Was ich vermisst habe:

Das brandheiße Thema Insekten, speziell Bienen im Garten, fand ich etwas zu wenig vertreten. Hier hätte sich eine Gärtnerei mit speziellen Wildstauden, zusätzlich zu dem vorhandenen Aufklärungsstand über die Biene und ihre Bedürfnisse, sicher nicht schlecht gemacht. Auch ein Anbieter für Insektenhotels wäre vermutlich kein schlechtes Angebot gewesen.

Weiterhin wäre für mich ein wenig mehr back to nature  wünschenswert.

Gartenbesitzer sind sich dessen oft nicht bewusst, wie einfach es sein könnte, den schwindenden Insekten und auch Vögeln wieder ein attraktives Nahrungs-Angebot auf kleinem Grund anzubieten. Hier würde man mit wenig Aufwand eine große Wirkung erzielen können. Ich sehe hier eigentlich alle, die einen Garten besitzen, moralisch in der Pflicht.

 

“Die Natur gibt Stücke von sich für unsere Gärten, darum sollten wir auch Stücke unserer Gärten für die Natur geben!”

Unbekannt – sinngemäß gelesen auf einer Seite im Internet

 

Genug lamentiert

Nichtsdestotrotz, bin ich nach drei bis vier Stunden Messeaufenthalt total geflasht, die Beine hätten noch gekonnt, das Hirn jedoch hat seine Pforten geschlossen und jegliche weitere Informationsaufnahme verweigert! Nichts wie nach Hause in den Garten, wo heute ausnahmsweise die Sonne scheint.

 

Seid herzlich gegrüßt von eurer Messereporterin

 

MarionNette

Facebookgoogle_pluspinterest

Facebookgoogle_plusrssinstagrammail

Über einen Kommentar freue ich mich sehr, er belohnt mich und ermutigt mich, weiterzumachen!

16 Kommentare auf "Garten Outdoor Ambiente – Messe – Besuch in Stuttgart"

Benachrichtige mich zu:
avatar
Sortiert nach:   neueste | älteste | beste Bewertung