licht trifft schatten

gesehen - geknipst - gedacht - geschrieben
Garten Macrofotografie Natur Pflanzenportrait

Über den Gartenzaun zur Akelei – Blüte geschaut

Die Akelei wandelt den Nachbarsgarten in ein Märchenreich

 

Ein Blüh-Höhepunkt im späten Frühling

Im Garten meiner lieben Nachbarn ist die Blüte der Akelei (Aquilegia) einer der Blüh-Höhepunkte des Jahres.

Der ganze Garten verwandelt sich während dessen nahezu in eine Märchenlandschaft! Dies ist der Akelei zu verdanken, welche zu mehreren Dutzend im Nachbargarten ihren großen Auftritt hat. In etlichen verschiedenen Farbtönen koloriert sie das Grün und schwebt in mittlerer Staudenhöhe über dem pflanzlichen Fußvolk.

 

Eine unkonventionelle Erscheinung in gehobener Position

Die Blüte wirkt sehr extravagant in ihrer Erscheinung. Sie verlangt förmlich einen Kniefall, möchte man die Blüte in ihrer ganzen Pracht sehen, denn immer etwas nach unten zum Fußvolk schauend, ist es nicht leicht, ihr ins Antlitz zu blicken.

Komplizierter Blütenaufbau

Hier gibt sie sich ein Stelldichein mit einer blauen Iris. Ein wirklich eindrucksvolles Farbspektakel, wie ich finde.

Wer die Akelei-Blüte genauer betrachtet stellt fest, sie hat so viele verschiedene Bestandteile, dass es für den Laien nicht möglich ist, auf Anhieb alle zu benennen. Wer dazu mehr wissen möchte, Wiki weiß wie immer bestens Bescheid.

 

Reichhaltige Farbpalette

Irgendwie erinnern die Blüten in Teilen ein wenig an Hütchen von Elfen oder aber auch an Hörner von Tieren, was immer man darin zu erkennen vermag. Farblich ist die Akelei in unseren Breiten in der Farbe Dunkelblau, Violett, Rosa, Bordeaux sowie Weiß anzutreffen. Gezüchtete Exemplare gibt es auch in zweifarbig oder als gefüllte Variante. Besitzt man mehrere verschiedene Akeleien, können dabei schon einmal besondere Mischungen entstehen. Im unteren Bild ist zum Beispiel eine Variante ohne „Hörnchen“ zu sehen, so hat sie schon fast Ähnlichkeit mit einer Glockenblume.

Die Akelei kann sich anpassen

Die Akelei ist insbesondere in Europa für die Hummel eine interessante Nektarpflanze. In Amerika, gibt es rote Varianten, welche von ihrer Beschaffenheit her, den Kolibri ansprechen. Auch die Schwärmer bevorzugen wieder eine speziellen Akeleiart und Farbe.  Die Pflanze hat es gelernt, sich an die unterschiedlichen Bedürfnisse der Befruchter, bezüglich der Nektarsporne,  anzupassen – ein wirklich bemerkenswerter Vorgang in der Pflanzenwelt.

Heute hier und morgen dort

Die schöne Spätfrühlings-Blüherin ist eine Vagabundin im Garten. Hat man erst einmal eine, dann hat man im Jahr darauf schon einige mehr. So wanderte vor Jahren auch das ein oder andere Exemplar aus nachbarschaftlichem Garten in meine Gefilde. Mein Garten ist jedoch weit nicht so üppig mit Akeleien ausgestattet, wie das Grundstück nebenan.

 

 

Eine Pflanze für naturnahe Gärten

Meine Nachbarn lieben einen sehr natürlichen Gartenstil, weswegen das Vagabundieren der Akelei und auch anderer Vagabunden-Stauden sehr gerne gesehen wird. Dies führt jedes Jahr zu einem neuen Gartenbild und bleibt somit immer spannend.

Ja, ich bin ein Hahnenfuß

Die Akelei gehört zu den Hahnenfußgewächsen. Wo sie gut gedeiht und sich gerne niederlässt, gedeihen auch hervorragend andere Hahnenfußgewächse wie: Clematis, Anemonen, Küchenschellen, Helleborus, Eisenhut, Rittersporn, Leberblümchen und Akeleiblättrige Wiesenraute.

Gezüchtete Schönheiten

Hier sehen wir eine gezüchtete Variante, welche ich vor Jahren gekauft habe. Sie blüht seither jedes Jahr zuverlässig und sorgt auch schon einmal für gefüllten Nachwuchs. Auch bei ihr fehlen die typischen Hörnchen, wodurch sie nicht auf den ersten Blick als Akelei zu erkennen ist.

Hier zu guter Letzt noch ein Blick in einen kleinen Teil des Märchengartens. Ist es nicht ein Traum, man möchte am liebsten längere Zeit verweilen und den Hummeln bei der Verrichtung ihrer Arbeit zuschauen.

Meiner Nachbarin sende ich einen herzlichen Dank, dafür, dass ich während ihrer Urlaubsreise, den Garten mit der Kamera belagern durfte. Es hat mir großen Spaß bereitet.

 

Viele märchenhafte Grüße sende ich an meine lieben LeserInnen

MarionNette

 


VERLINKT MIT:

MS FIGINO MAKROMONDAY

Facebookgoogle_pluspinterest

Facebookgoogle_plusrssinstagrammail

Hinterlasse einen Kommentar

12 Kommentare auf "Über den Gartenzaun zur Akelei – Blüte geschaut"

Benachrichtige mich zu:
avatar
Sortiert nach:   neueste | älteste | beste Bewertung
Loretta Nießen
Gast

Liebe Marion,
Akelei ist eine wunderschöne Blume für einen naturnahen Garten. Wie Du so schön schreibst, heute hier morgen dort sieht man diese Staude im eigenen Garten. Es ist immer ein neues Farbspiel, das finde ich gerade so faszinierend.
Die Bilder der Akeleien sind einfach klasse.
Einen tollen Tag
Loretta

riitta k
Gast

Your photos of aquilegias are wonderful. Here just leaves can be seen…

Edith
Gast

An der Akelei kommt man nicht vorbei, liebe Marion.
Schön hast Du sie fotografiert und gut beschrieben.
Auch mein Akeleien-Post wartet auf ‚Veröffentlichung‘.
Liebe Grüße
Edith

Margit
Gast

Ein herrlicher Blick über den Gartenzaun! Akeleien sind einfach herrlich! Diese schwebenden Blütenröckchen sind einfach wunderschön!
Viele Grüße von
Margit

Rea
Gast

Huhu,

ich schaue mir immer wieder gerne deine Fotos an. Du hast ein echtes Händchen für sowas.

Ich wünsche dir noch einen guten Start in die neue Woche.

Liebe Grüße

Rea

Christiane/Meine PhotoWelt
Gast

Liebe Marion,
vielen Dank für diese wunderbare und treffende Beschreibung der Akelei,
meiner Lieblingsblume im Frühling!!! Und dazu diese fantastischen Fotos – klasse!
Bei mir Blühen sie jetzt auch in einigen Ecken und ich hoffe, daß sie sich noch üppig
weiter verbreiten.
Einen schönen Tag & LG
Christiane

wpDiscuz